Fotos

Titicacasee, Bolivien

Diese Bilder vom Titicacasee ent­standen auf meiner Bolivien-Reise im Jahr 2009:

Weitere Stationen der Reise waren La Paz, Tiahuanaco, Cochabamba und Oruro.

Über den Titicacasee

Der Titicacasee (spa­nisch: Lago Titicaca; Quechua: Titiqaqa qucha) ist mit einer Fläche von 8.288 Quadratkilometern nach dem Maracaibo‐​See Südamerikas zweit­größter See. Er befindet sich auf dem Altiplano, der Hochebene der Anden; der west­liche Teil mit 4.916 km² des Sees gehört zu Peru, der öst­liche Teil mit 3.372 km² zu Bolivien. Gemessen an seiner Fläche ist er der acht­zehnt­größte natür­liche See der Welt; seine Fläche ist etwa 15,5 mal so groß wie die des Bodensees (ein­schließlich Untersee) und fast so groß wie Korsika.

Geografie des Titicacasees

Der Titicacasee ist das höchst­ge­legene kom­mer­ziell schiffbare Gewässer der Erde. Er liegt auf einer Höhe von 3.810 m über dem Meeresspiegel, ist 178 km lang und bis 67,4 km breit und hat eine maximale Tiefe von 281 m. In den See ragen mehrere Halbinseln, bei der Copacabana‐​Halbinsel ver­bindet nur die schmale Straße von Tiquina den Südteil des Sees, Wiñaymarka, mit dem Nordteil, dem Lago Chucuito.

Mehr als 25 Flüsse fließen in den Titicacasee. Den ein­zigen Abfluss bildet der Río Desaguadero, der etwa zehn Prozent des über­schüs­sigen Wassers befördert. Das übrige Wasser ver­dunstet. Es gibt eine Vielzahl großer und kleiner Inseln, von denen einige Relikte der Inka‐​Kultur beher­bergen, zum Beispiel die Isla del Sol.

Herkunft des Namens

Die Herkunft des Namens Titicaca, ursprünglich eine Bezeichnung für die Sonneninsel, ist nicht sicher bekannt. Er soll auf zwei Aymara‐​Wörtern beruhen: 'titi' heißt "Große Katze" oder "Puma" und 'kaka' heißt "grau". Der Legende nach ist der erste Inka, Manco Cápac, über einen Felsen auf der Sonneninsel ("Titi‐​Karka" oder "Puma‐​Felsen" ('karka': Stein, Felsen) auf die Erde gestiegen. Dieser Felsen hat (mit genügend Fantasie betrachtet) die Form des Kopfes einer Wildkatze. Eine lie­gende Katze ist aber auch zu erkennen, wenn die Landkarte mit dem See auf den Kopf gestellt wird. Auf Quechua dagegen heißt 'titi' "Blei" oder "blei­farben", 'qaqa' heißt "Felsen", also "blei­erner (blei­far­bener) Felsen".
Fotos: Thomas Gerdes: "Titicacasee, Bolivien" (CC BY 4.0)
Text: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.