Geschichte

800 Jahre Magna Carta

Claiming a French‐​speaking king’s short‐​lived promise to his noblemen as the foun­dation of English liberty and, later, of American demo­cracy, took a lot of work.

— Jill Lepore, New Yorker.

Die Magna Carta wurde 1215 vom eng­li­schen König John Lackland (1167 – 1216) unter­zeichnet. Zum 800. Geburtstag des Dokuments setzt sich die Historikerin Jill Lepore im New Yorker kri­tisch mit dessen Rezeptionsgeschichte aus­ein­ander. In "The Rule of History" argu­men­tiert sie, die Bedeutung des Dokuments für die eng­lische und US‐​amerikanische (Rechts-)Geschichte werde oftmals falsch ein­ge­schätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.