Filmfest Hamburg 2014: El esca­rabajo de oro

Ein besonders sehens­werter Beitrag beim Filmfest Hamburg 2014 war El esca­rabajo de oro (The Gold Bug) von Alejo Moguillansky und Fia-​Stina Sandlund. Die argentinisch-​schwedisch-​dänische Coproduktion aus dem Jahr 2014 hatte im April schon den Preis als Bester Film beim Internationalen Filmfest von Buenos Aires (Festival Internacional de Cine Independiente de Buenos Aires) gewonnen.

Standbild: El esca­rabajo de oro

Die Handlung

Die Geschichte des Films beruht auf der Erzählung The Gold Bug von Edgar Allan Poe und Treasure Island von Robert Louis Stevenson. Ebenso von Bedeutung sind "einige Zeilen Prosa von Victoria Benedictsson und Leandro N. Alem", wie es im Vorspann heißt. Leben und Selbstmorde der schwe­di­schen Schriftstellerin und des argen­ti­ni­schen Politikers sowie eine Schatzsuche in der argen­ti­ni­schen Provinz Misiones an der Grenze zu Paraguay bilden den Rahmen des Films. Diesen füllen viel­schichtige Diskussionen über die argen­ti­nische Geschichte, den Feminismus und das Verhältnis von Lateinamerika und Europa.

Der Trailer für El esca­rabajo de oro

Video: cine­n­acio­nalcom "El esca­rabajo de oro" (Youtube)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.