Herculaneum: Die unsichtbare Bibliothek

Der Ausbruch des Vulkans Vesuv begrub 79 v. Chr. in Süditalien die beiden römi­schen Städte Pompeii und Herculaneum unter seiner Asche. 1752 wurde bei Ausgrabungen in Herculaneum die soge­nannte Villa dei Papiri ent­deckt. In der Villa befandt sich eine Bibliothek mit min­destens 800 Papyrusrollen. Hierbei han­delte es sich um die einzige bekannte größere Bibliothek aus der antiken Welt, die erhalten ist. Die ein­zelnen Rollen sind jedoch so stark beschädigt, dass sie sich nicht öffnen lassen, ohne sie zu zer­stören.

Der New Yorker berichtet über die Versuche, die "Unsichtbare Bibliothek von Herculaneum" mit modernen tech­ni­schen Methoden wieder lesbar zu machen, in der Hoffnung bisher unbe­kannte Werke antiker Denker zu ent­decken.

Herculaneum
Ruinen der Villa dei Papiri in Herculaneum

Bild: Erik Anderson : "Ruins of the Villa of the Papyri at the archeo­lo­gical site of Herculaneum" (Wikimedia) (CC BY-​SA 3.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.